• No products in the cart.

  • No products in the cart.

World is a Village

  /  Kultur   /  Auf geht’s nach England, ein facettenreiches Land voller Kultur und Geschichte

Auf geht’s nach England, ein facettenreiches Land voller Kultur und Geschichte

Britain is Great! Wenige Länder sind so inspirierend wie das Vereinigete Königreich (so heißt England ja korrekterweise). Bekannt für seine trendsetting Hauptstadt London, aber auch für die abseits der üblichen Touristenpfade gelegene Schönheit seiner Landschaft, seines Hochlands und seiner Inseln, ist das Vereinigte Königreich ein Reiseziel erster Wahl. Seid ihr auf der Suche nach geschäftigen, kosmopolitischen Weltstädten oder grünen Weiden und Spukschlössern? Oder beidem? Lasst uns gemeinsam die Schätze dieses verrückten Landes entdecken!

First things first: ein paar Fakten über „UK“

  • Hauptstadt: London. Die größte Stadt des Landes hat fast 9 Millionen Einwohner, mehr als doppelt so viele wie Berlin. Hier ist die königliche Familie zuhause und das Houses of Parliament.
  • Einwohner: 67 Millionen
  • Klima: Nicht so schlecht wie sein Ruf! Dennoch ist das Klima im Vereinigten Königreich im Allgemeinen kühl und oft wolkig und regnerisch, und hohe Temperaturen sind selten…

Der britische Lifestyle

Es ist nicht so einfach, DEN britischen Lebensstil zu definieren – was haben ein schottischer Bauer, der in einem verschlafenen Dorf lebt und ein Straßenkünstler im Londoner Eastend gemeinsam?

Nun, es gibt das schon das ein oder andere:

  • Da ist zum einen das English Breakfast – ein herzhaftes Frühstück, mit Speck, Würstchen, Eiern, gebackenen Bohnen, Toast, Champignons, Tomaten, Rösti und Blutwurst.
  • Und der Geschmack für gute Musik – Großbritannien ist der Geburtsort einiger der größten Musiker und Bands – die Beatles, die Rolling Stones, Adele… aber auch Jungle, Dubstep, Grime!
  • Pubs Stütze des gesellschaftlichen Lebens – ohne die gemütlichen, warmen und lauten britischen Pubs geht gar nichts auf der Insel.
  • Und nicht zuletzt eine gute Portion Humor – die Briten sind bekannt für ihre Selbstironie und ihren geistreichen Humor – denk nur an Monty Pythons, Mr. Bean, The Office oder Borat 🙂

Nichts wie rein in die britische Kultur

Englische Gastronomie – gibt es die wirklich?!

Tja, ehrlich gesagt, Großbritannien ist nicht besonders berühmt für seine Gastronomie. Schließlich ist das Lieblingsgericht der Briten…. Curry! Es gibt jedoch ein paar traditionelle Gerichte, wie zum Beispiel

  • Fish and Chips – das traditionelle britische Fastfood-Gericht besteht aus paniertem Fisch, Pommes und breiigen Erbsen, das früher in Zeitungsblättern serviert wurde…. Fish and Chips ist auch heute noch beliebt, aber es wurde durch Sandwiches abgelöst (erfunden von dem sehr britischen Earl of Sandwich während eines Kartenspiels!)
  • Bangers and mash – Würstchen, Kartoffelpüree und eine gute Portion Soße
  • The Sunday Roast – Huhn, Schwein, Lamm, Rind – gebraten und serviert mit Kartoffeln, Gemüse und Yorkshire-Pudding, einem leckeren salzigen Gebäck
  • Shepherds pie – mit Kartoffelpüree überbackenes und im Ofen gegartes Lammhackfleisch
  • Steak and kidney pie – Steak und Nieren in Soße, in Mürbeteig eingehüllt und im Ofen gegart
  • Scotch eggs – gekochte Eier, die mit Wurstbrät umhüllt und mit Semmelbröseln paniert sind
  • Haggis (nichts für schwache Nerven!) – ist ein traditionelles schottisches Gericht aus Innereien vom Schaf (nicht fragen!), Zwiebeln, Haferflocken, Talg, Gewürzen und Salz, mit Brühe vermischt und im Tiermagen gekocht……..!
  • Scones – unten kommt unser spezielles Scones-Rezept für euch!!

Fish and Chips, yummy !

Jetzt seid ihr an der Reihe, ein britisches Gericht zu kochen: Backt eure eigenen Scones!

“Keep calm and drink tea” – es ist schwer, britischer zu sein. Es sei denn, man fügt Scones hinzu!

Afternoon Tea ist ein typisch britischer Moment am Nachmittag. Ihr habt die Wahl: das komplette Programm mit einer Mischung aus kleinen Sandwiches und Petit Fours oder dem Cream Tea. Die Tradition hat ihren Ursprung im Südwesten Englands, in Cornwall und Devon und hat sich in ganz Großbritannien verbreitet. Alles, was ihr zusätzlich zu einem heißen Teekessel brauchen, ist etwas geronnene Sahne oder Quark (eine sehr dicke Sahne), etwas schmackhafte Marmelade … und natürlich Scones!

Zutaten für 8 Scones (4 Portionen):

– 230g Mehl

– 150ml Milch

– 60g gewürfelte Butter

– 25g Zucker

– 1 Ei

– 1 Teelöffel Backpulver

– 1 Prise Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Das Backblech mit Butter einfetten oder mit Backtrennpapier auslegen.

Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel gleichmäßig mischen, dann die Milch dazugeben. Die kalten Butterwürfel hinzufügen, ohne sie zu schmelzen, dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Wenn nötig, während des Knetens etwas Mehl hinzufügen.

Den Teig auf einer mit Mehl bestrichenen Fläche etwa 2 cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder einer großen runden Ausstechform Scheiben ausstechen.

Die Scones mit dem mit etwas Milch vermischten Ei bestreichen.

Auf der mittleren Schiene backen, bis die Scones aufgegangen und leicht goldbraun sind, normalerweise zwischen 15 und 20 Minuten. Das ist von Ofen zu Ofen unterschiedlich, also zwischendurch mal reinschauen.

Genießt die warmen Scones mit einem guten Tee, Milch, Marmelade und Clotted Cream. Yummy!


Musik und Tanz

Während seiner gesamten Geschichte war das Vereinigte Königreich ein wichtiger Produzent und Quelle musikalischen Schaffens. Großbritannien ist die Heimat einiger der berühmtesten Rockbands der Welt (die Beatles, die Rolling Stones, The Cure, Police, Oasis…), Sänger (Elton John, Adele…), Jungen- und Mädchenbands (Spice Girls, die berühmteste Mädchenband der Welt, One Direction)… Ganz zu schweigen von Ska, Punkrock, Grime… Das Vereinigte Königreich hat heute eine der größten Musikindustrien der Welt.

Großbritannien ist auch die Heimat einiger der berühmtesten Musikfestivals – Glastonbury oder Isle of Wight-Festival, um nur einige zu nennen. UK wäre nicht UK, würde es dabei nicht manchmal etwas matschig werden! In London findet jedes Jahr im August der Notting Hill Carnival statt. Er wird von Mitgliedern der britisch-westindischen Community angeführt und zieht jährlich etwa zweieinhalb Millionen Menschen an, was ihn zu einem der größten Straßenfeste der Welt und zu einem bedeutenden Ereignis der schwarzen britischen Kultur macht.

Apropos Musik, jetzt wird es höchste Zeit für die britische Nationalhymne. Sie heißt „God save the Queen“ und ist eine der ältesten Hymnen der Welt. Klickt rein, um sie zu hören.

Welche Sportarten lieben die Briten?

…Fußball, natürlich! Aber nicht nur!

Das Vereinigte Königreich ist eine sportbegeisterte Nation, von Fußball bis Tennis (mit dem berühmten Wimbledon-Turnier), von Rugby bis Cricket…

In vielen Sportarten treten die vier Nationen des Vereinigten Königreichs (England, Schottland, Wales und Nordirland) unabhängig voneinander an – zum Beispiel bei Fußball, Rugby und Cricket. 1966 hat das rein englische Team sogar die Fussball-Weltmeisterschaft gewonnen. Aber Andy Murray, der dreimalige Grand-Slam-Turniersieger, zweimalige Olympiasieger, Davis-Cup-Champion, Sieger der ATP World Tour Finals 2016 und ehemalige Weltranglisten-Erstplatzierte ist Schotte!

Vor allem die Rivalität zwischen Schottland und England ist groß und reicht über 2000 Jahre zurück. Es gibt ein altes Sprichwort, wonach ein Schotte zwei Mannschaften unterstützt: Schottland und wer auch immer gegen England spielt!

Mit Youtubern „Made in England“ dieses manchmal skurile Land etdecken

Wir haben hier einige der beliebtesten britischen Youtuber aufgelistet – wen gibt es Besseres, um eine Sprache und eine Kultur kennenzulernen?

Die Sugg Clique

Zu den berühmtesten britischen Youtubern gehören ein Bruder und seine Schwester, der Freund der Schwester und ein Freund des Bruders.

Der Bruder: Joe Sugg, bekannt als Thatcher Joe. Mit 8,2 Millionen Abonnenten auf seinem ThatcherJoe-Kanal liebt es Joe Sugg, Videos mit Streichen und Nachamungen zu drehen. Er arbeitet oft mit anderen führenden Youtubern zusammen, die in seinem Kanal auftauchen und umgekehrt.

Die Schwester: Zoe Sugg – nicht nur eine der besten britischen Youtuber, sondern mit 16,8 Millionen Abonnenten auch eine der einflussreichsten Influencer in den sozialen Medien. Ihr Ding? Make-up-Tutorials, Fragen und Antworten sowie Videos rund um Schönheit.

Der Boyfriend: Mit seinen Streichen, Challenges, Fragen und Antworten sowie Comedy-Videos hat Alfie Deyes und sein Kanal PointlessBlogVlogs mehr als vier Millionen Abonnenten gewonnen.

Der Freund: Caspar Lee ist ein weiterer beliebter Streiche-Star auf YouTube. Der frühere WG-Partner von Joe Sugg hat 7,5 Millionen Abonnenten bei YouTube. Neben der Zusammenarbeit mit Youtubern ist es ihm auch gelungen, mit einige prominente Gästezu drehen.

Die Olatunji Brüder

Die Suggs sind nicht die einzige Youtube-Familie da draußen – hier kommen die Olantunji-Brüder:

Olajide „JJ“ Olatunji ist einer der besten britischen Youtuber – und einer der beliebtesten. Über 18 Millionen Abonnenten besuchen seinen KSI-Kanal, um seine Fußballkommentare, Streiche, Musik, Vlogs und vieles mehr zu sehen.

Und Überraschung, sein jüngerer Bruder, Oladeji Olatunji, ist ebenfalls einer der berühmtesten britischen Youtuber. Sein Kanal Comedy Shorts Gamer konzentriert sich auf Vlogs und Streichvideos und zählt über 9 Millionen Abonnenten.

Dan Middleton

Dan Middleton, auch bekannt als DanTDM, hat einen der am häufigsten abonnierten YouTube-Kanäle, auf dem er täglich lustige Spielvideos veröffentlicht.

Und dann gibt es natürlich noch PewDiePie

Mit mehr als 104 Millionen Abonnenten ist Felix Kjellberg – besser bekannt als PewDiePie – nicht nur der britische Youtube-Spitzenreiter, sondern auch einer der beliebtesten der Welt. Ursprünglich aus Schweden stammend, dreht er jetzt Videos in Brighton. Am bekanntesten ist er für seine Videospielkommentare.

Habt ihr jetzt viel über das Vereinigte Königreich erfahren? Testet euer Wissen im Quiz:

User Registration

Reset Password